Unternavigation

Dokumentation:

Banner zur Dokumentation der Aktionswoche Hören Aktionswoche Hören, Juni 2016
Dokumentation jetzt in der cloud

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Neues Web-Portal:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Broschüre neu aufgelegt:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die BarrierefreiheitAnforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Aktuelles

Definition „Vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr“ veröffentlicht

Definition 'Vollständige Barrierefreiheit'

Die Agentur Barrierefrei NRW und die Landesbehindertenbeauftragte NRW veröffentlichen auf einer gemeinsammen Webseite die Definition „Vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr nach dem novellierten Personenbeförderungsgesetz (PBefG)“.

Mit der Novellierung des Personen­beförderungs­gesetz (PBefG) erweitert der Gesetzgeber die Verpflichtung der Aufgabenträger und Anbieter zu einer verstärkten Berücksichtigung der Belange der in ihrer Mobilität oder sensorisch eingeschränkten Menschen. Die Berücksichtigung soll mit dem Ziel erfolgen, bis zum 1. Januar 2022 für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs eine vollständige Barrierefreiheit zu erreichen.

"Definition „Vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr“ veröffentlicht" lesen

Gelungener Auftakt zur "Aktionswoche Hören"

Prof. Dr. Bühler mit Gästen bei der Begrüßungsrede zur Eröffnung der Aktionswoche Hören

Die „Aktionswoche Hören“ wurde am Montag den 20.06.2016 feierlich eröffnet. Zur Begrüßung sprach zuerst Prof. Dr. Christian Bühler, Leiter des FTB. Er ordnete die Aktionswoche in eine Reihe von ähnlichen Veranstaltungen, etwa zu den Themen Kleinwuchs und Demenz, ein, die bereits in den Jahren zuvor vom FTB in Form von Sonderausstellungen und verschiedenen Vortragsformaten durchgeführt wurden. Prof. Bühler misst dem Thema Hören eine überaus hohe Bedeutung zu. „Das ist ein Mega-Thema, bei weltweit 360 Millionen Menschen mit Hörschädigungen“ sagte er in seiner Begrüßungsrede zu den knapp 70 geladenen Gästen, „das in Bezug auf Barrierefreiheit noch zu oft vernachlässigt wird“.

"Gelungener Auftakt zur "Aktionswoche Hören"" lesen

Aktionswoche Hören am FTB

Foto des gemeinsamen Vorbereitungsteams von FTB und DSB

Schwerhörigkeit in unterschiedlichsten Ausprägungen betrifft rund 13 Millionen in Deutschland. Sie ist unsichtbar, tut nicht direkt weh und wird deswegen oft unterschätzt und nicht berücksichtigt. Ein Umstand der häufig zu Missverständnissen führt und im Extremfall Menschen ausschließt. Welche Barrieren auftreten und wie man diese vermeiden kann, steht im Mittelpunkt der Aktionswoche Hören, die vom 20. bis 24. Juni 2016 im Labor - und Testzentrum des FTB stattfindet.
Die Aktionswoche Hören ist eine von mehreren besonderen Aktivitäten im Jahr des 25-Jährigen FTB Jubiläums. Sie wird von der Agentur Barrierefrei NRW und der Wohnberatung des FTB in Kooperation mit dem NRW-Landesverband des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) veranstaltet.

"Aktionswoche Hören am FTB" lesen

Start der Bestandsaufnahme durch Studierende der Technischen Universität Dortmund

Logo der Agentut Barrierefrei NRW

Zum vierten Mal fanden im April Schulungen zur Bestandsaufnahme durch die Agentur Barrierefrei NRW an der Technischen Universität in Dortmund statt. Das Hauptziel dieser Schulungen besteht darin, die Studierenden für die Erhebung der Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden zu qualifizieren. Hierbei handelt es sich um öffentliche Verwaltungsgebäude, Veranstaltungsorte sowie Kultureinrichtungen, die für Bürgerinnen und Bürger jeden Alters wichtige Anlaufstellen darstellen.

"Start der Bestandsaufnahme durch Studierende der Technischen Universität Dortmund" lesen