Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Wortvorhersage

Die Wortvorhersage ist eine Methode zur Texteingabebeschleunigung. Die grundlegende Idee ist, aus bereits eingegebenen Buchstaben auf das ganze Wort zu schließen, das geschrieben werden soll. Dazu kommen statistische Verfahren zum Einsatz, die die Wahrscheinlichkeit, mit dem ein Wort in einem Text vorkommen kann, berücksichtigen. Das am häufigsten benutzte Wort der deutschen Sprache ist "der" gefolgt von "die", "und", "in", "den". Wenn ein Wort mit dem Buchstaben "d" beginnt, dann ist die Wahrscheinlichkeit für das Wort "der" also größer als für das Wort "den".

Wortvorhersage mit Textverarbeitung MS Word

Um die Trefferquote zu erhöhen, wird nicht nur ein einzelnes Wort, sondern eine Liste der wahrscheinlichsten Worte ausgegeben. Ist das gewünschte Wort in der Liste aufgeführt, kann es ausgewählt werden und wird in den Text übernommen. Je länger die Liste ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass das gewünschte Wort unter den Eintragungen zu finden ist. Abgesehen von den begrenzten Darstellungsmöglichkeiten eines Bildschirms nimmt mit der Anzahl der Eintragungen auch die Zeit zu, die benötigt wird, um die Vorschlagsliste nach dem gewünschten Wort zu durchsuchen. Sechs Eintragungen haben sich als guter Kompromiss für eine erste Annäherung herausgestellt. Untersuchungen der statistischen Methoden haben gezeigt, dass die theoretische Obergrenze für die Einsparung von Tastenbetätigungen bei 83% liegt. Untersuchungen haben aber gezeigt, dass in der Praxis die Obergrenze bei 60% liegt. Um dieses Ergebnis zu verbessern werden in steigendem Maß zusätzlich auch grammatikalische Zusammenhänge berücksichtigt.

Zusätzlich können allgemeine Gesetzmäßigkeiten berücksichtigt werden. Auf den Buchstabe "q" folgt immer der Buchstabe "u", auf ein Satzzeichen folgt immer ein Leerzeichen und nach einem Satzende-Zeichen wird immer groß geschrieben. Dies kann bei der Wortvorhersage berücksichtigt werden und Tastenbetätigungen einsparen.