Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Wer bei Beantragung von Leistungen weiterhilft

Die in 12 Sozialgesetzbüchern geregelte Soziale Versorgung in Deutschland ist schon allein vom Umfang her so komplex, dass sich nicht nur Laien Fragen stellen wie:
"Welcher Träger ist für welche Leistungen zuständig? An wen kann ich mich wenden, wenn ich bestimmte Leistungen beantragen möchte?"
Um Beratung und Unterstützung zu erleichtern sind vom Gesetzgeber gemeinsame Servicestellen der Rehabilitationsträger vorgesehen. Diese Servicestellen sollen für Betroffene ein erster Anlaufpunkt sein.

Die Ihnen nächstgelegene Servicestelle finden Sie über die Suchfunktion des Verzeichnisses der Reha-Servicestellen der Deutschen Rentenversicherung. Nach Eingabe Ihrer Postleitzahl oder des Wohnortes erhalten Sie eine Tabelle der nächstgelegenen Servicestellen, sortiert nach Entfernung zum eingegebenen Ort.

Aufgaben der gemeinsamen Servicestellen

Nach dem Neunten Sozialgesetzbuch (Kapitel 3 Gemeinsame Servicestellen, § 22 Aufgaben) bieten die gemeinsamen Servicestellen

...
behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen, ihren Vertrauenspersonen und Personensorgeberechtigten nach § 60 Beratung und Unterstützung an. Die Beratung und Unterstützung umfasst insbesondere,

  1. über Leistungsvoraussetzungen, Leistungen der Rehabilitationsträger, besondere Hilfen im Arbeitsleben sowie über die Verwaltungsabläufe zu informieren,
  2. bei der Klärung des Rehabilitationsbedarfs, bei der Inanspruchnahme von Leistungen zur Teilhabe, bei der Inanspruchnahme eines Persönlichen Budgets und der besonderen Hilfen im Arbeitsleben sowie bei der Erfüllung von Mitwirkungspflichten zu helfen,
  3. zu klären, welcher Rehabilitationsträger zuständig ist, auf klare und sachdienliche Anträge hinzuwirken und sie an den zuständigen Rehabilitationsträger weiterzuleiten,
  4. bei einem Rehabilitationsbedarf, der voraussichtlich ein Gutachten erfordert, den zuständigen Rehabilitationsträger darüber zu informieren,
  5. die Entscheidung des zuständigen Rehabilitationsträgers in Fällen, in denen die Notwendigkeit von Leistungen zur Teilhabe offenkundig ist, so umfassend vorzubereiten, dass dieser unverzüglich entscheiden kann,
  6. bis zur Entscheidung oder Leistung des Rehabilitationsträgers den behinderten oder von Behinderung bedrohten Menschen unterstützend zu begleiten,
  7. bei den Rehabilitationsträgern auf zeitnahe Entscheidungen und Leistungen hinzuwirken und
  8. zwischen mehreren Rehabilitationsträgern und Beteiligten auch während der Leistungserbringung zu koordinieren und zu vermitteln.

Die Beratung umfasst unter Beteiligung der Integrationsämter auch die Klärung eines Hilfebedarfs nach Teil 2 dieses Buches. Die Pflegekassen werden bei drohender oder bestehender Pflegebedürftigkeit an der Beratung und Unterstützung durch die gemeinsamen Servicestellen beteiligt. Verbände behinderter Menschen einschließlich der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege, der Selbsthilfegruppen und der Interessenvertretungen behinderter Frauen werden mit Einverständnis der behinderten Menschen an der Beratung beteiligt.

Leistungsgruppen und Rehabilitationsträger

Für die unterschiedlichen Leistungen (Neuntes Sozialgesetzbuch: § 5 Leistungsgruppen) sind je nach Sachlage verschiedene Rehabilitationsträger (Neuntes Sozialgesetzbuch: § 6 Rehabilitationsträger) zuständig.

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

Für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation ist einer der folgenden Rehabilitationsträger verantwortlich:

  • die gesetzlichen Krankenkassen
  • die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung
  • die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung, die Träger der Alterssicherung der Landwirte
  • die Träger der Kriegsopferversorgung und die Träger der Kriegsopferfürsorge im Rahmen des Rechts der sozialen Entschädigung bei Gesundheitsschäden
  • die Träger der öffentlichen Jugendhilfe
  • die Träger der Sozialhilfe für Leistungen
Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben ist einer der folgenden Rehabilitationsträger verantwortlich:

  • die Bundesagentur für Arbeit
  • die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung
  • die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung
  • die Träger der Kriegsopferversorgung und die Träger der Kriegsopferfürsorge im Rahmen des Rechts der sozialen Entschädigung bei Gesundheitsschäden
  • die Träger der öffentlichen Jugendhilfe
  • die Träger der Sozialhilfe für Leistungen
Unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen

Für unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen ist einer der folgenden Rehabilitationsträger verantwortlich:

  • die gesetzlichen Krankenkassen
  • die Bundesagentur für Arbeit
  • die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung
  • die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung, die Träger der Alterssicherung der Landwirte
  • die Träger der Kriegsopferversorgung und die Träger der Kriegsopferfürsorge im Rahmen des Rechts der sozialen Entschädigung bei Gesundheitsschäden
Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft

Für Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ist einer der folgenden Rehabilitationsträger verantwortlich:

  • die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung
  • die Träger der Kriegsopferversorgung und die Träger der Kriegsopferfürsorge im Rahmen des Rechts der sozialen Entschädigung bei Gesundheitsschäden
  • die Träger der öffentlichen Jugendhilfe
  • die Träger der Sozialhilfe für Leistungen

Letzte Aktualisierung am 19.07.10