Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Beschreibung des Films

Die Europäische Kommission Generaldirektion Energie und Verkehr präsentiert:

Luftverkehr: Neue Rechte für Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit, Behinderte, mobil eingeschränkte oder ältere Menschen

Fast jeder fünfte Europäer braucht Hilfe auf Reisen oder bei seiner Kommunikation. Sind Sie betroffen? Die EU hat Bestimmungen erlassen, die für alle Flughäfen der EU gelten. Sie garantieren gleichen Zugang zum Luftverkehr, ohne Diskriminierung oder zusätzliche Kosten. Niemand kann Ihnen wegen Ihrer Behinderung oder eingeschränkten Mobilität die Buchung oder den Einstieg verweigern. Einzige Ausnahmen sind Sicherheitsanforderungen aufgrund nationaler oder internationaler Vorschriften oder Unmöglichkeiten wie die Enge des Flugzeugs.

Wenn Sie Hilfe brauchen, geben Sie Ihre besonderen Bedürfnisse mindestens 48 Stunden vor Abflug an. Seien Sie zur vorgegebenen Zeit am Flughafen und melden sich an einem der Kontaktpunkte. Es kann eine Rufsäule, ein Empfangsbüro oder der Abfertigungsschalter sein. Hier wird Sie die Person, die Ihnen hilft, abholen. Wenn Sie möchten, hilft sie Ihnen bei der Abfertigung. Für alle Abflüge in der EU – wenn technisch möglich und mit einer Voranmeldung von 48 Stunden – sind alle Fluggesellschaften verpflichtet, medizinische Geräte und zwei Mobilitätshilfen maximal (Rollstuhl, Krücken, ...) kostenlos zu befördern. Dieselbe Person kann Sie zum Flugsteig begleiten, um Ihnen bei den Kontrollen zu helfen. Wie jeder andere Fluggast können Sie die Flughafen-Einrichtungen nutzen. Hilfsmitteln werden immer Ihrer Mobilität angepasst. Beim Einstieg werden Sie als Erster an Bord genommen, wobei geeignete Hilfsmittel zum Einsatz kommen. Ihre Mobilitätshilfen werden im Frachtraum untergebracht. Während des Fluges hilft Ihnen die Besatzung. Wenn erforderlich und im Voraus angefragt, kann Sie Ihr Blindenhund in die Flugzeugkabine begleiten. Sicherheitsanweisungen erhalten Sie auf angemessene Art. Ob Sie ankommen oder umsteigen müssen, bei Landung erwartet Sie eine andere Person, die Sie zum Ausgang bringt.

Die vorherige Anmeldung ist extrem wichtig. Ohne rechtzeitige Anmeldung ist Hilfe nur im begrenzten Rahmen möglich. Wenn die Bestimmungen nicht eingehalten wurden, wenden Sie sich an den Flughafen oder die Fluggesellschaft. Wenn Sie nicht zufrieden sind, können Sie in Ihrem Land Beschwerde einlegen. Die Kontaktdaten und eine Beschreibung der Regelung finden Sie auf der Website www.apr.europa.eu.

Gute Reise!

Hergestellt von Mostra im Auftrag der Europäischen Kommission Generaldirektion Energie und Verkehr

Letzte Aktualisierung am 29.10.08