Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Normen, Standards und Richtlinien

Die Versorgung mit Hilfsmitteln ist in Deutschland im Wesentlichen über bestimmte Bundesgesetze geregelt. Produkte und Dienstleistungen sowie deren Inverkehrbringen unterliegen dabei bestimmten Anforderungen (In Deutschland unter anderem im Gesetz über Medizinprodukte (MPG) geregelt). Sofern diese sich nicht bereits aus der Gesetzgebung ergeben, wird dabei auf Normen, nationalen oder internationalen Standards und Richtlinien zurückgegriffen, die im Folgenden beschrieben werden.

Für Normung sind je nach Bereich verschiedene Institutionen zuständig, die national und international in unterschiedlichen Organisationen zusammenarbeiten. In Deutschland ist das DIN-Institut für deutsche Normen und die Umsetzung von internationalen Normen (ISO) zuständig. Normungsinstitute sind in der Regel keine kommerziellen Organsiationen. Eine deutsche Norm ist beispielsweise die DIN-Norm zum barrierefreien Bauen (DIN 18024 / 18025), internationale Normen ist beispielsweise die ISO 9999, welche eine Klassifikation und Terminologie für Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung schafft.

In einigen Bereichen, insbesondere bei neuen Märkten und Produkten, gibt es keine oder noch keine verbindlichen internationalen oder nationalen Normen. Damit in diesen Bereichen dennoch ein Zusammenwirken verschiedener – zum Beispiel technischer – Komponenten erfolgen kann, vereinbaren Organisationen der Industrie manchmal bestimmte Standards.

Nicht immer ist es möglich oder angebracht alles in mehr oder weniger starren Regeln zu beschreiben. Neben Gesetzen, Normen und Standards gibt es für diese eher sehr offenen Aufgabenbereiche manchmal Richtlinien, in denen Anforderungen beschrieben werden.

Vereinfacht ausgedrückt ist für den Verbraucher eher die Gesetzgebung interessant, für Vertreiber und Hersteller sind es eher verpflichtende Normen oder frei vereinbarte Standards, für Entwickler kommen Richtlinien hinzu.

Im Folgenden sind Institutionen aus dem Bereich Normung sowie Hinweise zu Standards und Richtlinien im Bereich Informationstechnik aufgelistet.

Normen

Institutionen
  • American National Standards Institute (ANSI)
    Link zur englischsprachigen Webseite des amerikanischen Instituts für Normung.
  • BSI - British Standards
    Link zur englischsprachigen Webseite des britischen Instituts für Normung.
  • CEN (European Committee for Standardization
    Link zur englischsprachigen Webseite des Europäischen Komitees für Normung.
  • Europäisches Institut für elektrotechnische Normung (CENELEC)
    Das Europäisches Institut für elektrotechnische Normung (CENELEC) entstand 1973 aus dem Zusammenschluss der beiden Organsisationen CENELCOM and CENEL. CENELEC ist eine gemeinnützige technische Organsitation unter Belgischem Recht und setzt sich zusammen aus den nationalen Komitees von 30 europäischen Staaten sowie acht weiteren nationalen Komitees angrenzender Staaten. CENELECS Aufgabe ist die Vorbereitung von freiwilligen elektrotechnischen Standards.
  • Deutsches Institut für Normung (DIN)
    Das DIN Deutsches Institut für Normung e.V. erarbeitet Normen und Standards als Dienstleistung für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Das DIN ist privatwirtschaftlich organisiert mit dem rechtlichen Status eines gemeinnützigen Vereins. Der Geschäftssitz ist seit 1917 in Berlin. Die Hauptaufgabe des DIN besteht darin, gemeinsam mit den Vertretern der interessierten Kreise konsensbasierte Normen markt- und zeitgerecht zu erarbeiten. Aufgrund eines Vertrages mit der Bundesrepublik Deutschland ist das DIN als die nationale Normungsorganisation in den europäischen und internationalen Normungsorganisationen anerkannt.
  • European Association for Standardizing Information and Communication Systems (ECMA)
    ECMA ist eine Vereinigung der Industrie und wurde 1961 gegründet zur Standardisierung von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) sowie von Unterhaltungs- und Haushaltselektronik (CE).
  • Global Medical Device Nomenclature (GMDN)
    Nomenklatur für Medizinprodukte, die im Bereich der Humanmedizin zur Diagnose, Prävention, Überwachung oder Linderung von Krankheiten und Verletzungen eingesetzt werden (englischsprachig).
  • International Electrotechnical Commission (IEC)
    Weltweit tätige Organisation für Entwurf und Veröffentlichung von internationalen Standards für elektrische, elektronische und verwandte Technologien (englischsprachig).
  • International Organization for Standardization (ISO)
    Netzwerk von nationalen Standardisierungsinstituten.
  • Unicode Consortium
    Gemeinnützige Organisation zur Entwicklung, Verbreitung und Förderung des Unicode-Standards in Kooperation mit World Wide Web Consortium (W3C) und der International Organization for Standardization (ISO).
  • USEWARE Forum
    Das Useware-Forum hat es sich zur Aufgabe gemacht, die vielen singulär existierenden Aktivitäten zur nutzergerechten Gestaltung von Mensch-Maschine-Systemen interdisziplinär zu koordinieren. Es sieht sich als Ansprechpartner für Wissenschaft, Industrie und Politik in Fragen der menschengerechten Systemgestaltung. Das Forum ist eine Initiative der deutschen Gesellschaften GfA, GI, VDE-ITG, VDI/VDE-GMA.
  • The Web Standards Project (WaSP)
    Eine Web-Koalition zur Bildung von Standards, die einen einfachen und bezahlbaren Web-Zugriff erlauben.

Richtlinien

Letzte Aktualisierung am 08.05.08