Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Einrichtungsspezifische Kriterien - Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit einer Hörschädigung

Einrichtungsspezifische Kriterien für Verwaltungsgebäude

  • Induktionsschleifensystem, geeignet für laute Umgebungsgeräusche, am Empfang bzw. Information, gut sichtbares Hinweisschild
  • Blendfreie Sicht auf den Ansprechpartner, der sich hinter einer Glasscheibe befindet
  • Raumakustik (Verwendung von Schall und Nachhall dämmenden Materialien, z.B. Akustikdecke und wände, schallgedämpfter Boden, geringe Außengeräusche)
  • Optisches Leitsystem, Infotafeln (gut sichtbare, kontrastreiche und lesbare Schilder, Tafeln, etc.)
  • Anzeigetafel mit Warte- und Raumnummer oder persönliches Abholen nach Anmeldung am Empfang
  • Einsatz von Gebärdensprachdolmetschern
  • Einsatz von Schriftdolmetschern
  • Einsatz von Lorm-Dolmetschern für Taubblinde
  • Einsatz von abhörsicheren Induktionsschleifensystemen für Person-zu-Person-Gespräche, einen begrenzten Radius umfassend, gut sichtbares Hinweisschild

Einrichtungsspezifische Kriterien für Veranstaltungsorte

Theater und Konzerthäuser, Konferenz- und Kulturzentren
  • Kartenvorverkauf per Internet/ E-Mail/ Fax mit Platzreservierung (Sitzplan, veröffentlicht auf der Internetseite)
  • Induktionsschleifensystem, geeignet für laute Umgebungsgeräusche, an der Informaton bzw.Kasse, gut sichtbares Hinweisschild
  • Eingangsbereich im Sichtfeld der Mitarbeitenden an der Information bzw. Kasse
  • Raumakustik (Verwendung von Schall und Nachhall dämmenden Materialien, z.B. Akustikdecke und wände, schallgedämpfter Boden, geringe Außengeräusche)
  • Ausgewiesene und entsprechend gekennzeichnete Sitzplätze für hörgeschädigte Menschen in den ersten Zuschauerreihen, wenn keine Platzkarten vorhanden
  • Induktionsanlage für Veranstaltungsteilnahme
  • Infrarotanlage für Veranstaltungsteilnahme
  • Funkanlage für Veranstaltungsteilnahme
  • Halsringschleife/ Teleschleife als Zubehör zum Anschluss an konventionelle Hörverstärkungsanlagen vor Ort verfügbar
  • Kopfhörer (Einohrhörer, Stereohörer) als Zubehör vor Ort verfügbar
  • Kennzeichnung durch eindeutige Symbolik, welche Übertragungstechnik für die entsprechenden Räumlichkeiten zur Verfügung steht
  • Gebärdensprachdolmetscher bei Veranstaltungen mit guter Ausleuchtung von Gesicht und Gebärden, den Teilnehmenden zugewandt
  • Schriftdolmetscher bei Veranstaltungen, einschließlich technischer Ausstattung: Beamer, Laptop und Leinwand
  • Lorm-Dolmetscher für Taubblinde steht bei Bedarf zur Verfügung
  • Bei Sprachveranstaltungen mikrofonnahe Zusprache (z.B. Headset, Handmikrofon)
Kinos
  • Kartenvorverkauf per Internet/ E-Mail/ Fax mit Platzreservierung (Sitzplan, veröffentlicht auf der Internetseite)
  • Induktionsschleifensystem, geeignet für laute Umgebungsgeräusche, an der Information bzw.Kasse, gut sichtbares Hinweisschild
  • Induktionsanlage für Veranstaltungsteilnahme
  • Infrarotanlage für Veranstaltungsteilnahme
  • Funkanlage für Veranstaltungsteilnahme
  • Halsringschleife/ Teleschleife als Zubehör zum Anschluss an konventionelle Hörverstärkungsanlagen vor Ort verfügbar
  • Kopfhörer (Einohrhörer, Stereohörer) als Zubehör vor Ort verfügbar
  • Kennzeichnung durch eindeutige Symbolik, welche Übertragungstechnik für die entsprechenden Räumlichkeiten zur Verfügung steht
  • Regelmäßiges und aktuelles Angebot von Filmen mit Untertitelung (Angebot, veröffentlicht auf der Internetseite)
Museen, Ausstellungen
  • Induktionsschleifensystem, geeignet für laute Umgebungsgeräusche, an der Information bzw. Kasse, gut sichtbares Hinweisschild
  • Eingangsbereich im Sichtfeld der Mitarbeitenden an der Information bzw. Kasse
  • Vereinbarung für Sonderführungen mittels Internet/ E-Mail/ Fax möglich
  • Raumakustik (Verwendung von Schall und Nachhall dämmenden Materialien, z.B. Akustikdecke und wände, schallgedämpfter Boden, geringe Außengeräusche)
  • Gut, lesbare, verständliche, kontrastreiche Hinweise, Erläuterungen zu Ausstellungsräumen, Exponaten (einschließlich exakter Nummerierung in Bezug auf Audioguides)
  • Bereitstellung von Audioguides mit Halsringschleife an der Kasse, gut sichtbares Hinweisschild
  • Bereitstellung von Videoguides mit Gebärdensprache an der Kasse, gut sichtbares Hinweisschild
  • Informationen zu einzelnen Exponaten über Telefone mit induktivem Streufeldhörer
  • Führungen mit FM-Technik
  • Führungen mit Gebärdensprachdolmetscher
  • Führungen mit Lorm-Dolmetscher für Taubblinde
  • Filmbeiträge mit Untertitelung

Einrichtungsspezifische Kriterien für Geschäfte, Supermärkte, Kaufhäuser

  • Mindestens eine Kasse mit blendfreier Sicht auf das Kassenpersonal und gut sichtbarer Preisanzeige
  • Mindestens ein geeigneter Beratungsplatz bzw. Information für hörgeschädigte Menschen (Induktionsschleifensystem, gut sichtbares Hinweisschild, geringe Umgebungsgeräusche, blendfreie Sicht auf Personal, gegenseitiger Blickkontakt nicht durch Gegenstände blockiert)
  • Gut verständliche Lautsprecheransagen (deutliche Aussprache, langsames Sprechen, einfache Sprache)

Einrichtungsspezifische Kriterien für Gastronomiebetriebe

  • Tischreservierung per Internet, Fax oder E-Mail
  • Tisch mit mindestens vier Plätzen für hörgeschädigte Menschen (keine direkte elektroakustische Beschallung, geringe Umgebungsgeräusche, helle, blendfreie Beleuchtung, gegenseitiger Blickkontakt, z.B. nicht durch tief hängende Lampen blockiert)
  • Angabe über die Position des Tisches auf der Internetseite

Einrichtungsspezifische Kriterien für Beherbergungsbetriebe

  • Induktionsschleifensystem an der Rezeption, geeignet für laute Umgebungsgeräusche, gut sichtbares Hinweisschild
  • Internet und Fax für Gäste zugänglich
  • Faxgerät im Zimmer
  • Schlüsselsystem mit optischem und akustischem Öffnungssignal
  • Möglichkeit der Ausgabe eines Zweitschlüssels bei Doppelzimmer-Belegung
  • Möglichkeit einen Licht- oder Vibrationswecker auszuleihen
  • Freie Steckdose in Bettnähe (z.B. für Anschluss eines Licht- oder Vibrationsweckers)
  • Deutliche und eindeutige Wahrnehmbarkeit des Telefonklingelns durch Blinksignale
  • Deutliche und eindeutige Wahrnehmbarkeit des Türklopfens bzw. klingelns durch Blinksignale
  • Deutliche und eindeutige Wahrnehmbarkeit des akustischen Alarms durch optische Signale im Zimmer, einschließlich Bad (soweit der Betrieb über einen akustisch wahrnehmbaren Alarm verfügt)
  • Fernsehgerät mit Videotext-Decoder und Anschlussmöglichkeit für Hörhilfen im Zimmer
  • Bei Doppelzimmer: Ein Lautsprecher des Fernsehgeräts bleibt für hörende Menschen aktiv, auch wenn über die Kopfhörerbuchse ein Kopfhörer angeschlossen ist

Einrichtungsspezifische Kriterien für Geldinstitute, Postdienstleistun-gen und Versicherungen

  • Kontaktaufnahme über Internet/ E-Mail/ Fax
  • Bei Bedarf kann ein Gebärdensprach- oder Schriftdolmetscher, Lorm-Dolmetscher für Taubblinde zur Verfügung gestellt werden
  • Kostenübernahme von Gebärdensprach- oder Schriftdolmetscher, Lorm-Dolmetscher für Taubblinde
  • Mindestens ein Schalter mit einem Induktionsschleifensystem, geeignet für laute Umgebungsgeräusche, gut sichtbares Hinweisschild
  • Mindestens ein für hörgeschädigte Menschen geeigneter Beratungsplatz bzw. Information (Induktionsschleifensystem, gut sichtbares Hinweisschild, geringe Umgebungsgeräusche, blendfreie Sicht auf Personal, gegenseitiger Blickkontakt nicht durch Gegenstände blockiert)
  • Einsatz von abhörsicheren Induktionsschleifensystemen für Person-zu-Person-Gespräche, einen begrenzten Radius umfassend, gut sichtbares Hinweisschild

Einrichtungsspezifische Kriterien für Schwimmbäder

  • Mindestens eine geeignete Kasse für hörgeschädigte Menschen (Induktionsschleifensystem, geeignet für laute Umgebungsgeräusche, gut sichtbares Hinweisschild, blendfreie Sicht auf das Kassenpersonal und gut sichtbarer Preisanzeige)
  • Möglichkeit, sich bei Kassenautomaten über eine Kamera optisch bemerkbar zu machen
  • Wertschließfächer für Hörgeräte, Cochleaimplantate
  • Durchsagen über eine Textanzeigetafel in der Schwimmhalle kenntlich machen

Pfeilspitze nach linkszurück zur Inhaltsübersicht

Pfeilspitze nach rechtsweiter zu Grundkriterien - Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit kognitiven Einschränkungen

Letzte Aktualisierung am 28.11.12