Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Ich kann mich nicht so gut bewegen

Menschen, die in ihrer Motorik eingeschränkt sind, haben in der Regel auch eine eingeschränkte Kontrolle über Maus und Tastatur und müssen deshalb in der Regel die Eingabegeräte an ihre Fähigkeiten anpassen. Dies kann je nach Bedarf erreicht werden:

  • durch die Anpassung der gängigen Ein- und Ausgabegeräten über die Betriebssystemeinstellungen,
  • oder durch den Ersatz von gängigen Ein- und Ausgabegeräten durch alternative Lösungen.

Der Arm- und Handgebrauch ist durch verminderte Treffsicherheit eingeschränkt

Einschränkungen beim Arm- und Handgebrauch, etwa bedingt durch einen Tremor oder durch spastische Bewegungsstörungen, beeinträchtigen die Feinmotorik. Die Bedienung von Standardtastatur und Maus sind erschwert oder gar nicht möglich. Hier bieten sich je nach Grad der Beeinträchtigung folgende Möglichkeiten an:

1. Änderung der Systemeinstellungen
  • Die Aktivierung der Einrastfunktionen (englisch StickyKeys) ermöglicht die Eingabe von Tastenkombinationen, wie sie z.B. zum Schreiben von Großbuchstaben erforderlich sind, als Tastenfolge. So wird die Eingabe mit einer Hand bzw. einem Finger ermöglicht und der Koordinationsaufwand reduziert.
  • Die Anpassung der Tastaturparameter hat Einfluss auf das Verhalten des Systems bezüglich der Tastatureingaben. Sie legen fest
    • wie lange eine Taste gedrückt werden muss, bis sie vom System angenommen wird,
    • wie lange eine Taste gedrückt werden muss, um eine Tastenwiederholung zu erreichen und
    • wie lange keine Taste betätigt werden darf, bis eine neue Tasteneingabe möglich ist.
  • Die Geschwindigkeit, mit der sich die Maus über den Bildschirm bewegt, kann herabgesetzt werden, so dass der Mauszeiger auch bei einer unruhigen Hand besser positioniert werden kann.

Weitere Einzelheiten finden Sie in den Kapiteln zu den Einstellmöglichkeiten der einzelnen Betriebssystemen

2. Tastaturersatz

Großfeldtastaturen sind, wie der Name schon sagt, größer als Standardtastaturen. Die einzelnen Tasten sind damit auch besser zu treffen. Die Treffsicherheit kann auch durch sogenannte Tastaturabdeckplatten (auch Fingerführraster) erhöht werden. Da die Abdeckung nur über den Tasten Öffnungen hat, lösen unbeabsichtigte oder ungenau gezielte Bewegungen keine ungewollten Funktionen aus und reduzieren so Fehlbedienungen.

Standardtastatur mit Abdeckplatte

Tastaturabdeckplatten sind sowohl für Standardtastaturen als auch für Sondertastaturen, wie die bereits erwähnte Großfeldtastatur, erhältlich.

3. Mausersatz

Wenn eine Maus nicht bedient werden kann, weil eine Positionierung des Mauszeigers auf Grund der eingeschränkten Feinmotorik nicht möglich ist, muss sie ersetzt werden. Die Betriebsysteme bieten dazu die Möglichkeit eine sogenannte Tastaturmaus zu aktivieren. Die Maus wird dann durch Tasten der Standardtastatur ersetzt und der Mauszeiger mit Hilfe dieser Tasten bewegt. Alternativ dazu werden auch separate Tastaturmäuse in unterschiedlichen Ausführungen angeboten, die anstelle der Standardmaus an den Computer angeschlossen werden.

Die Bewegung von Armen und Händen ist nur mit Mühe möglich

Ist der Bewegungsradius von Armen und Händen eingeschränkt, etwa durch eine fortschreitende Muskelerkrankung, können Alternativen zur Standardmaus oder -tastatur die Bedienung eines PCs ermöglichen.

1. Tastaturersatz

Da der Bewegungsradius eingeschränkt ist, muss auf Tastaturen ausgewichen werden, die kleine laterale Abmessungen aufweisen. Hier bieten sich Kleinfeld- oder Miniaturtastaturen an. Aufgrund der kleinen Abmessungen und der extrem leichtgängigen Tasten erfordert diese Bauform nur einen geringen Bewegungsaufwand und ist deshalb für Menschen mit geschwächter Motorik grundsätzlich geeignet. Eine andere Möglichkeit besteht im Einsatz einer Bildschirmtastatur, die über Taster oder Sensoren bedient wird. Einzelheiten über Bildschirmtastaturen finden Sie im Beitrag Bildschirmtastatur

2. Mausersatz

Als Maus-Ersatz kommen Joystick, Trackball (Rollkugel) und Tastaturmaus in Frage.

Die Bewegung von Arm und Hand ist nicht möglich

1. Tastaturersatz: Fußtastatur

Tastatur- und Mausersatz: Kopfmaus, Mundmaus, Augensteuerung, Muskelsensor, Drucksensor, Näherungssensor, Lidschlagsensor in Verbindung mit Bildschirmtastatur und Wortvorhersage

Letzte Aktualisierung am 12.11.07