Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Großfeldtastaturen

Großfeldtastaturen
Für Menschen, die mit den Füßen oder mit einem Kopfstab schreiben, aber auch für Menschen, die ihre Hände nur eingeschränkt kontrollieren können, ist eine Standard-Tastatur oft nicht oder nur schwer benutzbar. Diese Personengruppe profitiert von größeren Tastaturen und größeren Tasten.

Aus der Beschreibung des Hilfsmittelkataloges:
Produktgruppe 16 Kommunikationshilfen; Anwendungsort 99 Verschiedenes / Zusätze / Abrechnungspositionen; Produktuntergruppe 05: Behinderungsgerechte Hardware zur Eingabeunterstützung; Produktart "Großfeldtastatur":

Bei diesen Produkten handelt es sich um Tastaturen mit vergrößerte Tasten und erweiterten Abständen dazwischen. Weitere spezielle behinderungsgerechte Umrüstungen sind erhältlich.
Behinderungsgerechte Tastaturen sind für Versicherte mit ausgeprägtem Kommunikationsbedürfnis geeignet. Sie befähigen einen Behinderten, einen PC zu bedienen, der als Kommunikationshilfe und/oder Umfeldkontrollgerät eingesetzt wird.
Die Bedienung/Anwendung der behinderungsgerechten Tastatur muß für den Versicherten entweder direkt oder durch eine Adaptionshilfe möglich sein.
Die Geräte eignen sich für einen leihweisen Einsatz.

Als Indikation wird im Hilfsmittelkatalog für die gleiche Gruppe aufgeführt:

Die Geräte dienen Personen, die sich nicht oder nur unzureichend lautsprachlich verständlich äußern können und aufgrund einer ausgeprägten cerebralen beziehungsweise zentralen Bewegungsstörung oder einer neuromuskulären Behinderung nicht in der Lage sind, sich auf herkömmliche Weise schriflich mitzuteilen.
Die Verordnung einer Großfeldtastatur ist sinnvoll bei Störungen der Feinmotorik und -koordination, zum Beispiel bei

  • spastischer Lähmung
  • cerebellarer Ataxie

Liegt nur eine Störung der schriftlichen Kommunikation vor, so kann die Kommunikationshilfe zu Lasten der Gesetzlichen Krankversicherung nur für Kinder bis zum Ende der Schulpflicht verordnet werden.
Der Benutzer muß die Schriftsprache beherrschen oder erlernen können.

Zusätzliche Anforderungen an "Großfeldtastaturen" gemäß § 139 SGB V:

  • Gegenüber Normaltastatur deutlich vergrößerte Tastendurchmesser (Kantenlänge) und Tastenabstände:
    • Tastendurchmesser (Größe der Druckfläche) >= 20 mm
    • Tastenabstand (Mitte/Mitte) >= 30 mm
  • Akustische oder optische oder taktile Betätigungsanzeige für Tastendrücke, gegebenenfalls abschaltbar
  • Zuschaltbare Feststellmöglichkeit für Umschalttasten zum Beispiel für Einfinger- oder Mundbedienung mit Zustandsanzeige
  • Anschlagsverzögerung und Wiederholgeschwindigeit (bei alphanumerischer Tastatur) einstellbar
  • Feuchtigkeits-, speichel- und staubgeschützte Tastatur

Letzte Aktualisierung am 08.05.08