Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

NRW-Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow: Streit um neue DIN-Norm muss beendet werden!

Die Behindertenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

"Das Gezerre und der Streit um die neue DIN-Norm zum barrierefreien Bauen muss beendet werden. Wir brauchen verbindliche Mindeststandards für das barrierefreie Bauen. Bauherren, Planer, Aufsichtsbehörden und auch Bauausführende brauchen verbindliche Planungsvorgaben, mit denen barrierefreies Bauen auch wirklich realisiert wird. Normen mit Kann-Bestimmungen und Beispiellösungen reichen nicht aus", erklärte Angelika Gemkow heute (10. April 2008) in Düsseldorf.

"Der vorliegende Entwurf der neuen DIN-Norm 18040 zum barrierefreien Bauen bei öffentlich zugänglichen Gebäuden schafft die benötigte Rechtsicherheit. Verbindliche Normen stärken auch die Position der an den Planungen beteiligten Interessenvertreter der Menschen mit Behinderung, die heute noch viel zu oft Einzelkämpfer sind“ betonte Gemkow. Sie forderte die Bundesarchitektenkammer auf, am erreichten Konsens festzuhalten."

Bereits seit 1997 wird im Deutschen Institut für Normung an einem neuen Normentwurf für das barrierefreie Bauen gearbeitet. Er soll die bisher bestehenden Normen DIN 18024 und DIN 18025 in einer Norm zusammenführen. Nach mehreren gescheiterten Anläufen hat der fachlich zuständige Arbeitsausschuss für barrierefreies Bauen im Januar 2008 nach einjähriger Arbeit einstimmig einen neuen Normentwurf für das barrierefreie Bauen öffentlich zugänglicher Gebäude vorgelegt (DIN 18040, Teil 1). Dieser Entwurf, der verbindliche Mindeststandards vorsieht, wurde nach überraschender Intervention durch die Bundesarchitektenkammer vom Leitungsgremium des Deutschen Instituts für Normung abgelehnt.

"Wir brauchen ein NRW ohne Barrieren. Das ist ein Gewinn für alle Menschen. Noch viel zu oft erschweren enge Türen, Treppen, Stolperfallen oder fehlende Leitsysteme den Menschen mit und ohne Behinderung die Nutzung öffentlicher Gebäude. Dies ist nicht hinnehmbar. Barrierefreiheit ist eine entscheidende Voraussetzung für die tatsächliche Teilhabe der Menschen am normalen Leben. Trotz guter Gesetze haben wir hier noch erheblichen Nachholbedarf", stellte Gemkow fest und forderte: "Beim Klimaschutz ziehen alle an einem Strang. Dies müssen wir auch beim Abbau von Barrieren tun. Die neue Norm ist lange überfällig. Ein Scheitern der DIN 18040 nach dem jahrelangen, außerordentlich mühevollen Ringen um den jetzt vorliegenden Kompromiss muss verhindert werden."

Erstellt am 15.04.08