Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Wie wollen wir im Alter wohnen? Neue Studie der privaten Wohnungswirtschaft

Alte Frau am offenen Fenster, eine Katze sitzt auf der Fensterbank

Laut einer vom Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.(BFW) in Auftrag gegebenen Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH, die anlässlich der Baumesse in München vorgestellt wurde, ist der Bedarf an barrierefreiem Wohnraum anhaltend groß.

Die repräsentative Umfrage mit dem Titel: "Wie wollen wir im Alter wohnen?" erfasst Wohnwünsche von Mietern und Wohnungseigentümern ab einem Alter von 50 Jahren aufwärts. Es zeigt sich u.a., dass barrierefreier Wohnraum als wichtige Voraussetzung für ein selbstständiges und sicheres Wohnen im Alter wahrgenommen wird und der Begriff Barrierefreiheit bei den weitaus meisten Befragten positiv besetzt ist.

Neben Fagen nach Wohnungsanpassung und technischer Barrierefreiheit wurden die Wohnwünsche und Bedarfe älterer Menschen vor allem unter den Gesichtspunkten geeignete Wohnformen, Infrastruktur im Wohnumfeld und Unterstützungsangebote im Alter erfasst. Die zentralen Ergebnisse der Studie sind folgende:

  • Zwei Drittel bevorzugen sicheres und selbstbestimmtes Wohnen im Alter, möglichst in der eigenen Wohnung.
  • Eine Gute Infrastruktur und ambulante Hilfen im Wohnumfeld sind wichtig.
  • Im Durchschnitt haben die über 50jährigen Menschen in Deutschland 280 Euro monatlich für Serviceleistungen und bauliche Anpassungen verfügbar, Wohnungseigentümer (384 Euro) deutlich mehr als Mieter (161 Euro).

Eine ausführliche Darstellung der Umfrage finden Sie auf den Internetseiten des BFW als Pressemitteilung vom 17.01.2011.

Erstellt am 25.01.11